Wir über uns

    Unsere Arbeit
    > Unsere
       Behandlungs-
       Methode       

    > Die Struktur des
       Schädels

    > Wiss. Auswertung

    Patientenberichte

    Presse
    > Fokus 26.02.2007
    > Top Magazin
       Dez. 2008


    Weitere Aktivitäten
    > regelmäßige
       Treffen

    > Förderverein

    Kontakt
    > Anschrift/Anfahrt
    > Fragen
    > Impressum

    Links & Partner

    Home

    Forum

Patientenbericht Angela G.

Sehr geehrter Herr Dr. Dr. Rixecker,

ich wende mich an Sie, weil ich seit einer Zahnbehandlung (Brücke Oberkiefer rechts) im März 2010 an halbseitigem Gesichtsschmerz (hemicrania continua, Behandlung mit Indometacin) leide, meine Zahnärztin lt. eigener Aussage alles zahnmed. Mögliche unternommen hat, jedoch der Nerv so stark gereizt sei, dass sie nicht weiter behandelt. Ich kann auf der Brücke nicht kauen, bin in diesem Bereich absolut wärme- und kälteempfindlich, habe beim Trinken das Gefühl, mir die Flüssigkeit regelrecht in die Brücke zu gießen.
Ohne Indometacin könnte ich beim derzeitigen Stand den Tag und erst recht die Nacht nicht überstehen. Ich fürchte den Dauerschmerz und die überlagernden Schmerzattacken, kann mir ein Ausschleichen des Medikamentes in 3 Wochen gar nicht vorstellen, obwohl ich natürlich keine Gesundheitsschädigung durch das Medikament erleiden möchte, ein Teufelskreis. Ich hoffe auf eine Lösung, die das Problem an der Wurzel packt, nicht die Symptome bekämpft. Vor dieser
Zahnbehandlung gehörte ich zu den glücklichen Frauen Mitte Vierzig, die unter keinerlei Kopfschmerz oder ähnlichen Beschwerden litten, nun schränkt mich dieses Leiden ganz wesentlich ein. Ich bin froh, nach dem Aufenthalt in der Neurologie, die mich auf Indo setzte, wenigstens meinen Haushalt wieder in Schwung gebracht zu haben. Ab morgen gehe ich wieder ganztags ins Büro, ich fürchte mich ein wenig davor, da meine Sehkraft, mein Konzentrationsvermögen, meine Belastbarkeit sehr stark in Mitleidenschaft gezogen sind.
Ohne Indometacin habe ich beim Aufwachen das Gefühl, mein ganzer Kiefer sei verschoben, verzogen, ich spüre jeden Nadelstich der Zanhbehandlung, Brennen im Bereich der Brücke, Schmerzen in Unterkiefer, Kiefergelenk, Ohr, Schläfe, Kopf. Meine rechte Nasenhöhle ist seit der Zahnbehandlung meistens "zu".
Die Radsaison beginnt, ich möchte raus und mich auf meinen Radmarathon vorbereiten, aber in diesem Zustand meines Kopfes weiß ich nicht, was recht oder schlecht ist.
Können, möchten Sie mir bitte helfen?!?
Meines Erachtens ist diese Brücke an allem schuld, diese interessiert aber keinen der behandelnden Ärzte mehr. Das Ding ist drin, aus.
Auf Ihre Antwort hoffend, bedanke ich mich schon heute mit freundlichen
Grüßen
Angela Griebel


Patientenbericht Wolfgang O., 48 Jahre
Patientenbrief und Patientenbericht von Hans F.
Patientenbericht Willi S.
Patientenbericht Ruth L.
Patientenbericht Frau B., 49 Jahre
Patientenbericht Petra M., 25 Jahre
Patientenbericht Angela G.